Therapie

Wir sind Ihr Ansprechpartner, wenn es darum geht, Mobilität und Wohlgefühl nach Verletzungen oder Erkrankungen wiederherzustellen. Entsprechend der individuellen Diagnose und den damit einhergehenden Beschwerden, bieten wir Ihnen einen geeigneten Therapieansatz. Dank stetiger Fort- und Weiterbildung halten wir als Team das gesamte Maßnahmenspektrum der Physiotherapie und der Manuellen Therapie bereit. Verschiedenste Massagetechniken und das Taping vervollständigen das Therapieangebot.

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 7.30 bis 21.00 Uhr
Freitag 7.30 bis 20.00 Uhr
Samstag 7.30 bis 12.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung, Hausbesuche möglich.



Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine aktive und passive Behandlungsform. Sie dient der Wiederherstellung bei Dysfunktionen bestimmter Bereiche des Körpers. 

Manuelle Therapie

Die sogenannte Manuelle Therapie dient zur Behandlung von Gelenken, Nerven, Muskeln. Bei bestimmten Bewegungseinschränkungen bietet die Manuelle Therapie definierte Traktionstechniken (Zugtechniken) zur Schmerzlinderung oder Remobilisierung an, es wird hauptsächlich mit kleinen Bewegungen an einem Gelenk behandelt.

Kiefergelenksbehandlung / CMD

Eine verspannte Nackenmuskulatur, Knacken im Kiefergelenk, Schmerzen beim Kauen. Das sind nur einige der Symptome, die auf eine Fehlstellung der Kiefer zueinander hindeuten können. Aber auch einseitige Gesichtsschmerzen, häufige Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen, Ohrgeräusche (Tinnitus) und sogar Rückenschmerzen sind mögliche Anzeichen. In der Fachsprache wird diese Erkrankung als craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet.

Bei der initialen Behandlung craniomandibulärer Dysfunktionen können physiotherapeutische Maßnahmen hervorragende Hilfe leisten. In Zusammenarbeit mit dem Therapeuten können besonders akute, schmerzhafte Erkrankungen der Kaumuskulatur und/oder des Kiefergelenkes erfolgreich behandelt und Übungen, z.B. zur Koordination der Mundöffnungsbewegung, mit dem Patienten einstudiert werden. 

FOI / Funktionelle Orthonomie und Integration

FOI ist ein eigenständiges Therapiekonzept!

Man geht in der FOI davon aus, dass der Körper auf ein Problem / Schmerzen mit einem gewissen Kompensationsmuster reagiert. Der FOI-Therapeut erkennt diese Muster und kann in sogenannten Ketten arbeiten. Alle FOI-Techniken sind sehr sanft und werden als wohltuend empfunden.

KG-ZNS

KG-ZNS wird eingesetzt zur Behandlung von Störungen des zentralen Nervensystems, z.B. nach Schlaganfall, bei Morbus Parkinson, Multiple Sklerose oder Verletzungen der Wirbelsäule mit Lähmungserscheinungen

.

… nach Vojta

Die Behandlung nach Vojta aktiviert gezielte Muskelketten im Gehirn und forciert die „normale“ Bewegung.
 Regelmäßige Wiederholungen ermöglichen dem Gehirn, das neu erlernte Bewegungsmuster zu speichern und umzusetzen

.

… nach Bobath

Das Bobath-Konzept eignet sich für Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems, zentralen Bewegungsstörungen, sensomotorischen Störungen und muskulären Erkrankungen. Alltägliche Bewegungsabläufe werden angebahnt, damit das Gehirn diese neu speichert bzw. erlernt.

… PNF

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) ist eine dreidimensionale Behandlungsmethode, welche bei Patienten Anwendung findet, bei denen das Bewegungsverhalten durch eine Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration gestört ist.

Kinder- und Säuglingstherapie (Vojta/Bobath)

Die Vojta-Therapie ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, die auch für die Therapie von Säuglingen und Kindern mit Störungen des zentralen Nervensystems und des Haltungs- und Bewegungsapparates sehr geeignet ist. Durch die Behandlung nach Vojta werden gezielte Muskelketten im Gehirn aktiviert und so die „normale“ Bewegung forciert.

Das Bobath-Konzept ist ebenfalls eine ideale Behandlungsform in der Therapie und Pflege von Säuglingen und Kindern mit Erkrankung des zentralen Nervensystems oder zur Behandlung von kleinen Patienten mit zentralen Bewegungsstörungen, sensomotorischen Störungen und muskulären Erkrankungen. Alltägliche Bewegungsabläufe werden angebahnt, damit das Gehirn die Möglichkeit bekommt, diese neu zu speichern bzw. neu zu erlenen.

LSVT-BIG

Das LSVT-BIG Training kommt ursprünglich aus den USA und ist ein intensives amplitudenbasiertes Training, das sich durch große, weite und kraftvolle Bewegungen auszeichnet. Das Trainingsprogramm besteht u.a. aus 7 Grundübungen, die mit maximaler Kraft und Anstrengung ausgeführt werden. Zusätzlich werden funktionelle Bewegungsmuster geübt, wie z.B. Hinsetzen und Aufstehen. Der Patient soll mit diesem Training ein besseres Bewegungsgefühl vermittelt bekommen, was sich dann auch im Alltag durch größere kraftvolle Bewegungen auszeichnet.

Das Behandlungskonzept verspricht, neben einer medikamentösen Behandlung, große Erfolge, was die Erhaltung der Beweglichkeit von Patienten mit Morbus Parkinson betrifft.

Lymphdrainage

Das Lymphsystem hat die Aufgabe, Flüssigkeiten im Gewebe abzutransportieren und zu filtern. Störungen dieser Funktion führen zu einer Ansammlung der Gewebsflüssigkeit, die nach außen durch Schwellungen sichtbar wird. Ursachen für Lymphstauungen sind z.B.: Entfernung von Lymphknoten, Krebserkrankungen, Verletzungen durch Unfälle, erkrankte Lymphgefäße.



Die Manuelle Lymphdrainage wird von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten eingesetzt. Spezielle Handgriffe verschieben durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der flachen Hände mit sehr geringem Druck die Flüssigkeit in Richtung Hals. Teilweise wird über die Atmung und Anregung entfernt liegender Lymphknoten eine Sogwirkung erzielt, die den Abtransport unterstützt. Es kommt zur Abschwellung des Gewebes, Schmerzen werden reduziert und das Gewebe lockerer und weicher.

Klassische Massage

Als vorbeugende und behandelnde Maßnahme gegen Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur sorgt die klassische Massage für nachhaltige Entspannung und vollkommenes Wohlbefinden.

Sportmassage

Hoch wirksam und nachhaltig löst die intensivere Sportmassage Verkrampfungen der Muskulatur. Ideal nach sportlichen Aktivitäten und zur Regeneration beanspruchter Muskelpartien.

Triggerpunkt-Therapie

Die Triggerpunkttherapie ist eine Behandlung von Myofascialen Schmerzsyndromen. Myo steht für Muskulatur und Fascial für das Bindegewebe. Gesunde Muskulatur spannt sich an und entspannt sich wieder. Triggerpunkte sind Muskelverhärtungen, also Knötchen im Muskelstrang, die oft nur einen Durchmesser von etwa 1 mm aufweisen. Diese verhärteten Punkte in der Muskulatur, die meist sehr schmerzhaft sind und nicht selten auch ausstrahlende Schmerzen verursachen können, werden durch Druck gelöst und die Hülle um den Muskel (das Bindegewebe) wird mobilisiert. Selbst sehr lange bestehende Schmerzen können durch das "Triggern" gelindert oder beseitigt werden.

Schroth-Therapie

Skoliose-Therapie nach Katharina Schroth ist eine spezielle physiotherapeutische Behandlungsmethode zur Wirbelsäulenkorrektur. Sie findet besonders im Wachstumsalter von Kindern, aber auch bei Erwachsen mit einer Skoliose ihren Einsatz.

Sie beruht auf dem Prinzip der aktiven, individuellen Korrektur unter Einbeziehung der Atmung (Dreh-Winkel-Atmung) bei gleichzeitiger Dehnung der verkürzten Muskulatur.

Die Schroth-Therapie betrachtet das Becken als das Fundament der Skoliose, somit wird hier die aktive Korrektur angesetzt, das Becken aktiv fixiert und die Korrekturbewegung nach oben ausgeweitet.

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der Physiotherapie. Zielgruppe dieser Therapieform sind aktive Sportler während der Aufbauphase, des Trainings oder in der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen. Sie beinhaltet ggf. die Wettkampfvorbereitung und die vorbeugende Behandlung, wenn beispielsweise Schwächen an Muskeln oder Bändern vorliegen.

KGG / Krankengymnastik am Gerät

Die Krankengymnastik am Gerät ist eine individuelle medizinische Trainingstherapie. Sie können mit Hilfe der gerätegestützten Krankengymnastik Ihre Muskulatur aufbauen und Ihren Körper ins Gleichgewicht bringen. Außerdem ergänzt die Krankengymnastik am Gerät als medizinische Trainingstherapie die Einzeltherapie (z. B. Manuelle Therapie), ideal bei fast allen orthopädischen, chirurgischen und selbst bei neurologischen Beschwerden.

Die Krankengymnastik am Gerät wird individuell nach Ihren Bedürfnissen entweder als Aufbautraining oder als Therapie eingesetzt. Nach einer detaillierten Befunderhebung erstellt Ihr Therapeut einen Trainingsplan. Sie trainieren unter ständiger Anleitung unserer speziell ausgebildeten Physiotherapeuten. 

Craniosakrale Therapie

Vielfältige Störungen und Verletzungen beeinträchtigen im Laufe unseres Lebens unser inneres Gleichgewicht und unsere Gesundheit. Aus der Osteopathie heraus hat sich die Craniosacrale Therapie entwickelt. Auf manueller und energetischer Ebene behandelt sie die Beweglichkeit der Schädelknochen und den Fließrhythmus der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Kaum wahrnehmbare, feine Handbewegungen vom Kopf bis zu den Füßen bringen Körper und Seele in Einklang.

Kinesiotaping

Die Grundlagen des Tapings wurden in den siebziger Jahren in Japan und Korea gelegt. Bewegung und Muskelaktivität sind wichtig für die Erhaltung der Gesundheit und deren Wiederherstellung. Muskeln ermöglichen nicht nur Bewegung, sondern sind ebenso bedeutend für einen funktionierenden Blut- und Lymphkreislauf. 

Auf Basis dieses Grundgedankens wurden elastische Tapes entwickelt, die die Muskeln in Ihrer Funktionalität unterstützen, ohne die Bewegung einzuschränken. Der "liftende" Effekt des Tapes auf der Haut führt zu einer Druckverminderung im verletzten Muskelgewebe. Schwellungen werden reduziert, die Schmerzrezeptoren in der Unterhaut entlastet und so der körpereigene Erholungsprozess aktiviert.

Hausbesuche

Hausbesuche können bei uns im Rahmen einer Verordnung des Arztes oder als Selbstzahler in der rezeptfreien Zeit erbracht werden.

Partner